Gespräch mit dem ägyptischen Minister für Tourismus, dem Botschafter und dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Haben Sie schon mal eine TV-Doku über das alte Ägypten geschaut und beim Blick auf die Uhr festgestellt, wie schnell die Zeit dabei vergehen kann? Cleopatra, Pyramiden und Mumien faszinieren uns Europäer seit Jahrhunderten – aber haben sie heute noch irgendeine Bedeutung für uns?

In der aktuellen, vordergründigen Tagespolitik sicher nicht. Kultur- und religionsgeschichtlich dafür sehr wohl. Denn sie sind ein wichtiges Stück unserer gemeinsamen Menschheitsgeschichte.

In der ägyptischen Stadt Minya am Nil entsteht in einer deutsch-ägyptischen Zusammenarbeit das neue Akhenaten-Museum, das sich der Amarna-Zeit (14. u. 13. Jh. v. Chr.) widmet. Über das Projekt diskutierte Rüdiger Kruse mit dem ägyptischen Minister für Tourismus S.E. Yehia Rashed, dem ägyptischen Botschafter S.E. Dr. Badr Abdelatty, dem Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz Prof. Dr. Hermann Parzinger, der Ägyptologin Prof. Dr. Friederike Seyfried und anderen Gästen.