Großer Andrang bei Rüdiger Kruse und Jens Spahn in Lokstedt

Der Eimsbütteler Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse hat im Rahmen seines aktuellen Wahlkampfs Jens Spahn in den Bezirk Hamburg-Eimsbüttel geholt. Gemeinsam mit rund 100 Bürgern diskutierten Sie im New Living Home in Lokstedt über aktuelle Themen der Bundespolitik. Über 6.000 Zuschauer haben die Veranstaltung zudem online verfolgt und über die sozialen Netzwerke live Ihre Fragen eingebracht.

Rüdiger Kruse als Mitglied des Haushaltsausschusses und Jens Spahn als Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen sind ausgewiesene Experten in den finanziellen Fragen der Bundespolitik. Dementsprechend richtete sich das Interesse der Bürger insbesondere auf Themen wie die Rente, den öffentlichen Schuldenabbau und die Investitionsvorhaben des Bundes.

Der Staatssekretär erläuterte die Probleme bei geplanten oder laufenden Bauvorhaben, übertriebene Klagemöglichkeiten wegen gefundenen Insektenvorkommen oder Vogelnestern. „Es mangelt nicht am Geld, sondern an einer etwas erleichterten Gesetzgebung bei der Durchführung von Bauvorhaben“, so Jens Spahn. Die sogenannte „schwarze Null“ ist kein besonderes Steckenpferd des Finanzministers, sondern Zeichen der Verantwortung für die nachfolgenden Generationen. Genau das ist Nachhaltigkeit, da waren sich die beiden Haushaltspolitiker einig.

Rüdiger Kruse: »Die starke Resonanz bei dieser Veranstaltung hat mich sehr gefreut. Die Menschen in unserem Bezirk wissen, dass der Wohlstand unseres Landes nicht selbstverständlich ist – und dass wir uns weiter gemeinsam dafür einsetzen müssen. Daher bitten Jens Spahn und ich Sie am 24. September um Ihre beiden Stimmen zur Bundestagswahl.«