Mein Einsatz für Eimsbüttel

Mit seinen 260.000 Einwohnern ist unser Bezirk größer als so manche Stadt. Reihenhäuser und Studenten-Viertel, Handwerker und Medienschaffende, Sportvereine und Kammerspiele: Eimsbüttel ist Vielen ein Zuhause und wird von ihnen allen gleichermaßen für seine hohe Lebensqualität geschätzt. Damit ist der Bezirk aus meiner Sicht eine Werkstatt für die Entwicklung der Großstadt. Als Politiker sehe ich meine Aufgabe darin, den Menschen hier Wahlmöglichkeiten zu schaffen und sie selbst entscheiden zu lassen, welche sie wahrnehmen möchten.

Nehmen wir das Thema Infrastruktur: Hier unterstützen wir die Stadt von Bundesseite beim Bau einer neuen U-Bahn-Linie, beim A7-Ausbau sowie bei der Digitalisierung (z.B. Breitbandanschlüsse). Als CDU haben wir uns bereits dem Ziel verschrieben, bei den aktuell positiven Steuerentwicklungen auch weiter für Investitionen zu sorgen. So ist beispielsweise bezahlbarer Wohnraum großes Thema unseres aktuellen Wahlprogramms – denn das beste Mittel gegen hohe Mieten sind immer noch der Bau zusätzlicher Wohnungen und die Weiterentwicklung von Bestandsbauten.

Aber die Lebensqualität eines Viertels ergibt sich natürlich nicht nur aus Glasfaser und Immobilien. Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Engagement seiner Bewohner. Das Ehrenamt vieler Eimsbütteler in den Kirchengemeinden, Sport- oder Musikvereinen, der Feuerwehr, dem THW und vielen weiteren Organisationen trägt in besonderer Weise zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei. Dieser Gemeinsinn muss weiter gestärkt werden.

Für die Zukunft müssen wir sicherstellen, dass diese Lebensqualität auf einem wirtschaftlich soliden Fundament steht. Deshalb investieren wir im Bund so viel wie noch nie in Bildung und Forschung. Außerdem unterstützen wir Menschen mit zahlreichen Förderprogrammen beim Schritt in die Selbstständigkeit und die Wirtschaft bei der Sicherung von Arbeitsplätzen.

Lassen Sie mich wissen, wo Sie entsprechenden Bedarf sehen. In unserer „Werkstatt Eimsbüttel“ können wir die Zukunft der Gesellschaft mitentwickeln. Dazu braucht es nur Mut und gegenseitiges Vertrauen.