St. Pauli – Elbtunnel

Haushaltszuschuss: 21.300.000 €                        

Der St. Pauli-Elbtunnel, umgangssprachlich Alter Elbtunnel genannt, wurde im Jahre 1911 eröffnet und unterquert die Norderelbe auf einer Länge von 426,5 Metern. Auslöser für die Erbauung des Tunnels waren die zunehmenden Verkehrsströme auf der Norderelbe.

Zusätzlich trug die enorme Ausweitung des Hamburger Hafens zur Planung des Hamburger Denkmals bei. der Alte Elbtunnel verbindet  mit zwei Tunnelröhren die Hafenkante an den Landungsbrücken mit der Elbinsel Steinwerder.

Das denkmalgeschützte Objekt wird seit 1994 grundsaniert. Ziel ist die Wiederherstellung des ursprünglichen Erscheinungsbildes, unter Berücksichtigung des Einbaus moderner Technik. So wurden neben der Instandsetzung der östlichen Tunnelröhre des Weiteren die Schachtgebäude sowohl am Nord-, als auch am Südeingang des Tunnels saniert. Es wird mit einer Gesamtsumme von fast 100 Millionen Euro für die Generalüberholung gerechnet.

Nach der Fertigstellung der östlichen, soll im direkten Anschluss die westliche, zweite Tunnelröhre für ca. 42 Millionen Euro erneuert werden. Für dieses Vorhaben beschloss der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Hälfte der Kosten aus Denkmal-Maßnahmen des Kulturetats mitzufinanzieren. Durch die finanzielle Beteiligung des Bundes wird die fortwährende Sanierung maßgeblich gewährleistet.