Pressemitteilung: 28,4 Millionen für Hamburger Kulturprojekte

Der Einsatz der Hamburger Bundestagsabgeordneten Rüdiger Kruse (CDU) und Johannes Kahrs (SPD) zahlt sich aus. In den Beratungen zum Bundeshaushalt 2015 haben sich die beiden für Kultur zuständigen Haushälter für mehrere Projekte erfolgreich eingesetzt. So fließen in den nächsten Jahren zusätzlich insgesamt 28,4 Mio. Euro nach Hamburg.

Zum erfolgreichen Abschluss der Haushaltsverhandlungen erklären die beiden Hamburger Johannes Kahrs und Rüdiger Kruse: „Wir freuen uns, dass wir mit der Unterstützung unserer Kollegen im Haushaltsausschuss soviel zusätzliches Geld für Kultur in ganz Deutschland bereitstellen konnten. Auch für Hamburg konnten gute Projekte zum Zuge kommen. Es zeigt sich, dass man keine neuen Schulden machen muss, um die Kultur zu stärken. Schwarz-Rot funktioniert gut – auch für Hamburg.“

Der Alte Elbtunnel ist ein herausragendes Monument der Ingenieurskunst, benötigt aber dringend eine Grundsanierung. Die Stadt Hamburg ist bei der Sanierung der Oströhre bereits in Vorleistung gegangen, ist aber nicht in der Lage die enormen Kosten für das Gesamtprojekt alleine zu tragen. Nun ist der Bund in eine Teilfinanzierung eingetreten und steuert in den nächsten Jahren 21,3 Millionen Euro für die Sanierung der Weströhre bei.

Das Bundesjugendballett ist vor 4 Jahren durch die zusätzlichen Mittel des Bundes gerade erst ermöglicht worden. Das Ensemble hat seitdem in Deutschland und weltweit große Erfolge erzielt. Der Haushaltsausschuss hat daher mit 2,8 Mio. Euro die Fortführung für weitere 4 Jahre gesichert.

Als Museumsschiff und schwimmendes Wahrzeichen Hamburgs liegt die Rickmer Rickmers seit 1987 weithin sichtbar an den St. Pauli Landungsbrücken und ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Aus finanziellen Gründen stockte die Sanierung in den letzten Jahren, weshalb der Bund jetzt 1,9 Millionen für diesen Zweck bereitstellt.

Die Hochschule für Musik und Theater baut gemeinsam mit den Hamburger Symphonikern in den nächsten Jahren eine europäische Akademie für Studierende aus China und Amerika auf. Die mehrjährige Auseinandersetzung mit der europäischen Orchesterstruktur wird aus dem Bundeshaushalt mit 900.000 Euro gefördert.

Der ehemalige Güterbahnhof in der HafenCity soll zu einer Ausstellungs- und Veranstaltungsfläche umgebaut werden. Dank des Bundeszuschusses in Höhe von 600.000 Euro entsteht hier ein lebendiger Ort für Akteure aus der Kultur- und Kreativwirtschaft. Für die Förderung des Projektes hat sich auch die Hamburger Bundestagsabgeordnete Anja Hajduk (Bündnis 90/Die Grünen) eingesetzt.

Erst der Beschluss des Deutschen Bundestages im Jahr 2011 hat das Entstehen der Privattheatertage in Hamburg in 2012 ermöglicht. Seitdem konnte sich das Festival bundesweit als Leuchtturm der Privattheaterszene etablieren. Die Bundesförderung wird mit 500.000 Euro im Jahr 2015 fortgesetzt.

Der Erhalt des denkmalgeschützten Gorch Fock Hauses ist durch die Heimatvereinigung Finkenwerder e.V. finanziell nicht mehr zu stemmen. Der Bund investiert nun 400.000 Euro in eine sachgerechte Sanierung.