Pressemitteilung: Hamburgs Olympia Referendum ..folgt nach dem Aus nun der Stillstand?

Die Hamburgerinnen und Hamburger haben entschieden – es wird kein Olympia 2024 in Hamburg geben. Die Erfahrungen der letzten Wochen und die Argumente auf beiden Seiten zeigen aber, es gibt ein großes Engagement und Interesse an der Weiterentwicklung Hamburgs. Folgt nach dem Aus nun der Stillstand?

„Der Hamburger Senat war bereit, im Rahmen von Olympia 1,2 Milliarden € im Verlauf der nächsten Jahre in diese Entwicklung zu investieren. Dieses Konjunkturprogramm für eine wachsende Stadt sollten wir nun nicht zu den Akten legen. Auch ohne Olympia soll sich Hamburg entwickeln. Das Engagement für Olympia sollten wir jetzt als ein generelles Engagement für eine lebenswerte Stadt weiterführen, und die nun nicht benötigten finanziellen Mittel für dieses Ziel einsetzen. Hamburg könnte jedes Jahr 200 Millionen € zusätzlich ausgeben, für drei Bereiche: 100 Millionen € für die öffentliche Infrastruktur und jeweils 50 Millionen € für Sport und Kultur. Damit gibt es keine Großprojekte, aber Investitionen in eine nachhaltige Entwicklung, die allen nützt.“
Rüdiger Kruse, Mitglied des Deutschen Bundestages (Wahlkreis Hamburg-Eimsbüttel), Beauftragter für maritime Wirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Mitglied im Aufsichtsrat der Bewerbungsgesellschaft für Olympische und Paralympische Spiele Hamburg 2024.