Sondierungsverhandlungen

Wenn sich vier sehr unterschiedliche Parteien ein gemeinsames Ziel vornehmen, nämlich den Willen des Wählers umzusetzen, ist klar, dass es keine leichte Aufgabe wird.

Jede dieser Parteien hat ihren Wählern vor der Wahl genau erläutert, welche Ziele erreicht werden sollen. Zu 100 Prozent eigene Ziele erreichen kann eine Partei nur mit absoluter Mehrheit. Jede andere Konstellation erfordert Kompromisse, von jedem der beteiligten Verhandlungspartner.  Am Ende soll sich jeder Partner aber auch in einem gemeinsamen Konzept wiederfinden. Dazu sind die Parteien ihren Wählern gegenüber verpflichtet. Über allem steht jedoch das gemeinsame Ziel, die gemeinsame Verantwortung für Deutschland, eine starke Regierung zu bilden, die den nationalen und den globalen Anforderungen gewachsen ist. Das geht nicht unter Zeitdruck, Ungeduld ist hier falsch platziert.

Rüdiger Kruse: „Ich bin sicher, dass alle Verhandlungspartner bestrebt sind, das beste Ergebnis für unser Land zu erreichen. Wir sind das wirtschaftlich stärkste Land Europas, unsere Wirtschaft wächst. Die Regierung und das Parlament müssen die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen.“