Die Welt: Geld für Machbarkeitsstudie zum Wiederaufbau von Synagoge

Hamburg (dpa/lno) – Für eine Machbarkeitsstudie zum Wiederaufbau der Hamburger Bornplatz-Synagoge stellt der Bund 600 000 Euro zur Verfügung. Das habe der Haushaltsausschuss des Bundestages am Freitag beschlossen, teilten die Hamburger Abgeordneten Johannes Kahrs (SPD) und Rüdiger Kruse (CDU) mit. Das Geld kommt aus dem Etat des Bundesinnenministeriums. Die einst größte Synagoge Norddeutschlands war bei den Novemberpogromen 1938 beschädigt worden. Ein Jahr später wurde die jüdische Gemeinde gezwungen, das Grundstück im Grindelviertel zu einem niedrigen Preis an die Stadt zu verkaufen und die Kosten für den Abriss des Gebäudes selbst zu tragen.

weiterlesen auf welt.de