Kruse/Ludwig/Thering: Sucht und Drogenmissbrauch gerade auch in Corona-Zeiten bekämpfen!

Anlässlich des heutigen Treffens der Drogenbeauftragten der
Bundesregierung Daniela Ludwig in Hamburg mit dem Vorsitzenden der
CDU-Bürgerschaftsfraktion Dennis Thering und dem Hamburger
CDU-Bundestagsabgeordneten und Vorsitzendem der Landesgruppe Hamburg
Rüdiger Kruse fordern alle drei, Sucht und Drogenmissbrauch gerade auch
in Corona-Zeiten zu bekämpfen.

Dazu erklärt Rüdiger Kruse, CDU-Bundestagsabgeordneter aus Hamburg und
Vorsitzender der Landesgruppe Hamburg: “Prävention ist das wichtigste
Instrument, denn zerstörerische Sucht ist bekanntlich auch mit den
legalen Drogen möglich. Die Bekämpfung der Drogenkriminalität, für
die Polizei und Justiz alle Unterstützung bekommen müssen, allein kann
es nicht schaffen.”


Dazu erklärt Dennis Thering, Vorsitzender der CDU-Fraktion: “Sucht und
Drogenmissbrauch bleibt ein erhebliches gesellschaftliches Problem.
Durch die Corona-Krise, den Rückzug ins Private und weniger
gesellschaftliche Kontakte ist das Risiko aktuell sehr hoch. Umso
größer müssen die politischen Anstrengungen sein, Suchtursachen zu
bekämpfen und die Folgen abzumildern. Das gilt sowohl für legale als
auch für illegale Drogen. Hier wünsche ich mir vom rot-grünen Senat
eine klare Absage an die weitere Legalisierungen von Drogen, das wäre
genau der falsche Weg. Gerade beim Einstieg in den Konsum muss
verstärkt angesetzt werden. Bei neueren Suchtformen wie dem exzessivem
Handykonsum sind neben der Politik auch die Eltern gefragt. Die
Gesundheit unserer Kinder und Jugendlichen, aber auch die aller
Erwachsenen muss im Mittelpunkt stehen.”


Dazu erklärt Daniela Ludwig, Drogenbeauftragte der Bundesregierung:
“Hamburg kommt als Hafenstadt eine große Bedeutung beim Kampf gegen den
internationalen Drogenhandel zu. Der Zoll leistet eine hervorragende
Arbeit, um Schmuggel zu unterbinden und damit die Gesundheit vieler
Menschen in unserem Land vor den Gefahren des Drogenkonsums zu
schützen.”