Forderung der Bahnverbände

Die acht Bahnverbände in Deutschland äußern Erwartungen und Forderungen an die zukünftige Bundesregierung. „Der Schiene muss Priorität eingeräumt werden!”, so die Verbände in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom 21.01.2021.

 

Dazu Bundestagsabgeordneter Rüdiger Kruse, Mitglied des Umwelt- und Haushaltsausschusses sowie Berichterstatter für den Etat des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur:

 

„Richtung Zukunft der Schiene! Mein Ziel, als ich 2009 zum ersten Mal in den Bundestag gewählt wurde, war es, Deutschland nachhaltig zu machen. In den letzten zwölf Jahren ist für dieses Ziel viel passiert. Dennoch liegt noch ein weiter Weg vor uns, zum Beispiel im Bereich umweltfreundliche Mobilität. Im Bundeshaushalt 2021 haben wir 87 Millionen Euro für die ‚Innovation Schiene’ bereitgestellt. Zusätzlich fördern wir Projekte wie Digitalisierung des Nahverkehrs, um den automatisierten Bahnbetrieb voranzutreiben. Wir bauen den Deutschlandtakt weiter aus, erhöhen die Frequenz auf den Strecken und setzen durch einen Angebotsausbau die nötigen Anreize für einen erfolgreichen Umstieg vom Auto auf die Schiene. Die Reduktion der Mehrwertsteuer auf Ticketpreise, von 19 % auf 7 % (im Fernverkehr), hat sich bereits bewährt (im Schnitt wurden Tickets um 15,4 % günstiger). In enger Zusammenarbeit mit den Bahnverbänden müssen wir als Parlamentarier an dieser Entwicklung weiterarbeiten und die Mobilität auf der Schiene stark ausbauen. Die Deutsche Bahn erhält nicht die enorme finanzielle Unterstützung, weil sie Staatsbetrieb ist, sondern nur als Instrument zu mehr Nachhaltigkeit.”