Bundestagsabgeordneter Rüdiger Kruse und Allianz pro Schiene starten „Truck2train“

Bundestagsabgeordneter Rüdiger Kruse und Allianz pro Schiene starten „Truck2train“

Als Hauptberichterstatter für den Verkehrsetat konnte Rüdiger Kruse bei den letzten Haushaltsberatungen 200.000 Euro für das Projekt Truck2train in den Haushalt einbringen. Dabei handelt es sich um ein Projekt, den Kombinierten  Verkehr (KV) von Bahnen und LKW zu stärken und gezielt kleineren und mittleren Transporteuren den Zugang zur Schiene zu erleichtern.

Dazu der Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse:

„Auf die Mischung kommt es an! In den vergangenen zehn Jahren ist die Verkehrsleistung im KV-Segment um mehr als 40 Prozent gestiegen. Bis zum Jahr 2030 soll der Anteil der Schiene am Güterverkehr von derzeit 19 Prozent auf mindestens 25 Prozent steigen. Große Distanzen lassen sich auf der Schiene effizient, zeitsparend und ökologisch transportieren. Die finale Strecke soll dann mit dem LKW bewältigt werden. Dadurch gestalten wir den Warentransport klimafreundlich, entlasten das deutsche Straßennetz und kommen der Erreichung der 17 Nachhaltigkeitsziele einen Schritt näher“.

Dazu Dirk Flege, Geschäftsführer der Allianz pro Schiene:

„Der Kombinierte Verkehr bietet noch sehr viel Potential, um mehr Güter mit der klimafreundlichen Schiene zu transportieren. Derzeit nutzen überwiegend große Unternehmen die Vorteile einer Transportkette, die sowohl auf die Bahnen als auch auf Lkw setzt. Wir wollen noch bestehende Hürden für kleine und mittlere Transporteure identifizieren und aus dem Weg räumen. Wir freuen uns, dass das BMVI unser Vorhaben mit einer Förderung unterstützt. Ausdrücklich bedanken möchte ich mich beim BMVI und beim Bundestagsabgeordneten Kruse, die die Finanzierung dieses wichtigen Projektes ermöglicht haben“.